Umfrage: Mehrheit der Russen findet Leben auf Kosten von Öl und Gas falsch

Russlands Staatskasse wird nach Ansicht einer Mehrheit der russischen Bürger nicht richtig verwaltet. Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FOM zeigt, vertreten 48 Prozent der Befragten diesen Standpunkt gegenüber elf Prozent, die die Verwendung der Mittel des Staatsetats als richtig betrachten.

Nach Auffassung von 49 Prozent ist es unannehmbar, dass Russland hauptsächlich vom Öl- und Gasexport lebt. 27 Prozent finden das in Ordnung.

Unter denjenigen, die die Geldverteilung als nicht richtig bewerten,

dominiert die Meinung, dass dies auf Korruption, unkontrollierte Geldverschwendung und eine unvollkommene Sozialpolitik zurückzuführen ist. 47 Prozent der Befragten plädieren für eine Steigerung der Haushaltsausgaben für Gesundheitswesen und Sport. Rund ein Drittel (32 Prozent) schlagen eine Kürzung der Ausgaben für die Weltraumforschung vor. Am 1. und 2. Oktober waren rund 1 500 Einwohner in 43 Regionen Russlands befragt worden.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland