Präsident des Europaparlaments für Normalisierung der Beziehungen Russland-Georgien

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, hat sich für eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Russland und Georgien ausgesprochen.

"Ich begrüße die Absicht der Regierung Georgiens, sich der EU anzunähern und zeitgleich die Beziehungen zu Russland zu verbessern."

Das sagte Schulz am Dienstag nach einem Treffen mit Georgiens Regierungschef Bidsina Iwanischwili, der zu seinem Antrittsbesuch in Brüssel weilt. Das sei zweifelsfrei ein Schritt in die konstruktive Richtung. Schulz rief auch die Behörden Russlands auf, zur Normalisierung der Beziehungen zu Georgien beizutragen. "Wir möchten, dass Russland das Handeln (des neuen georgischen Premiers) ebenso positiv beantwortet", sagte der Parlamentspräsident.

Am Vortag hatte Iwanischwili bei einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso erklärt, dass die georgische Regierung "alles in ihren Kräften Stehende tun wird, um die historischen Beziehungen zu Russland zu verbessern".

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland