Verkaufsflop: Ladas in Deutschland unpopulär

Die russischen Kleinwagen Lada Kalina (Lada 1118) und Lada Priora (Lada 2170) sind in Deutschland genauso unpopulär wie die superteuren Luxusmodelle Lamborghini Aventador und Aston Martin DB9. Das zeigt ein von der Stuttgarter Zeitschrift „Auto Motor und Sport" erstelltes Ranking der Autos, die die Deutschen am wenigsten gekauft haben, berichtet Auto.mail.ru.

Demnach wurden im Oktober in der Bundesrepublik nur drei Lada Kalina und ebenso viele Lada Priora verkauft. Das ist das drittschlechteste

Ergebnis, das neben den Ladas auch der Lamborghini Aventador und der Aston Martin DB9 erzielt haben. Noch schlechter schnitten der Lamborghini Gallardo, der Aston Martin Virage, der Aston Martin DBS, der Citroen C-Crosser, der Maseratti Quattroporte, der Saab 9-3 und der Subaru Impreza ab, die im Oktober jeweils nur zwei Autos verkaufen konnten. Auf Position eins im Ranking der Verkaufszwerge landeten der Wiesmann GT, der Subaru BRZ, der Lexus LFA, der Aston Martin Rapide, der Rolls-Royce Phantom, der Rolls-Royce Ghost, der Bentley Mulsanne und der BMW Alpina B3. Von diesen Modellen wurde im Oktober 2012 in Deutschland nur jeweils ein Auto zugelassen. Seit Beginn des Jahres wurden in Deutschland insgesamt 44 Lada Kalina und 58 Lada Priora verkauft.

Lada-Hersteller AvtoVAZ ist der größte PKW-Bauer in Russland. Mitten in der Krise 2009 musste der russische Staat mit massiven Finanzspritzen und Schutzzöllen eingreifen, um den Konzern vor der Pleite zu bewahren. Im Herbst 2009 gab AvtoVAZ in einem Businessplan zum ersten Mal zu, Fahrzeuge von extrem schlechter Qualität herzustellen, was aber auf Mängel der Zulieferteile zurückzuführen sei.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland