Russland: UNO muss Israel und Palästinenser zur Einstellung der Gewalt bewegen

Das erklärte der russische UNO-Botschafter Vitali Tschurkin vor dem Beginn der Dringlichkeitssitzung des Rates zur Lage im Gaza-Streifen.

 Russland hofft darauf, dass es dem Uno-Sicherheitsrat gelingt, Israel und die Palästinenser zur Einstellung der Gewalt zu bewegen. Das erklärte der russische UNO-Botschafter Vitali Tschurkin vor dem Beginn der Dringlichkeitssitzung des Rates zur Lage im Gaza-Streifen. „Man möchte darauf hoffen, dass der Sicherheitsrat Israel und den Palästinensern ein Signal geben wird, die Gewalt unverzüglich zu beenden", sagte er.

Die Sitzung des Weltsicherheitsrates war auf Antrag einer Gruppe von UNO-Botschaftern mehrerer arabischer Länder einberufen worden. Vor dem Beginn des Treffens teilten sie den Journalisten mit, dass sie auf eine Verurteilung der „barbarischen Handlungen" Israels durch den Sicherheitsrat hoffen.

Bei den israelischen Angriffen waren bereits zehn Einwohner der Enklave getötet worden – von einem Hamas-Anführer bis zu einem Säugling. Die israelischen Behörden bezeichnen dies als eine Antwort auf den massiven Raketenbeschuss südisraelischer Gebiete vom Gaza-Streifen aus.

Der ägyptische Präsident Mohammed Morsi zog den ägyptischen Botschafter aus Israel zurück und forderte UNO-Sicherheitsrat und Arabische Liga auf, Dringlichkeitssitzungen zur Erörterung der Lage in Gaza zu erwägen.  Laut Medienberichten haben der israelische Botschafter und neun weitere Mitarbeiter der israelischen Mission in Kairo die ägyptische Hauptstadt verlassen und sind in die Heimat geflogen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland