Jüdisches Museum und Zentrum für Toleranz in Moskau eröffnet

Das Museum macht jüdische Traditionen und Bräuche anschaulich und präsentiert die russische Geschichte durch das Prisma einer ethnischen Gruppe

Video: Emmanuel Grynszpan.

Klicken Sie  um die Untertitel zu aktivieren.

 

Der israelische Präsident Schimon Peres hat offiziell das Jüdische Museum und Zentrum für Toleranz in Moskau eröffnet. „Dieses Museum ist ein eindrückliches Bekenntnis zu den Prinzipien der Freiheit und Toleranz gegenüber den Menschen”, sagte er.

Das Museum macht jüdische Traditionen und Bräuche anschaulich und präsentiert die russische Geschichte durch das Prisma einer ethnischen Gruppe, erläutern die Veranstalter. Das Zentrum für Toleranz versteht sich als Plattform für Dialog über Toleranz, gegenseitiges Verständnis, Respekt und interkulturelle Beziehungen. Es wird temporäre und dauerhafte Ausstellungen zeigen.

Das Museum öffnete seine Türen für Besucher erstmals am Samstag, den 11. November.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland