Russlands Generalstab erwägt längeren Grundwehrdienst

Der Generalstab der russischen Streitkräfte schließt eine neuerliche Verlängerung der Grundwehrdienstzeit in Russland nicht aus. „Sollte ein solcher Gesetzentwurf eingebracht werden, so sind wir nicht gegen seine Verabschiedung", sagte Oberst Alexej Knjasew, Sprecher der Hauptverwaltung für Mobilmachung im Generalstab, zu RIA Novosti.

Eine längere Wehrdienstzeit würde es ermöglichen, die Ausbildung der Soldaten zu verbessern, hieß es.

Zuvor hatte der Vorsitzende des Ausschusses für Verteidigung in der Staatsduma, Wladimir Komojedow, die Absicht bekannt gegeben, vom

neuen Verteidigungsminister Sergej Schoigu eine Vergrößerung der Grundwehrdienstzeit von einem Jahr auf anderthalb Jahre zu fordern. Das Verteidigungsministerium selbst darf dabei nicht die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzentwurfes initiieren. Komojedow gab der Zeitung „Iswestija" bekannt, dass die Kürzung der Grundwehrdienstzeit auf ein Jahr eine politische Entscheidung gewesen sei, die die „Gefechtsbereitschaft der Armee negativ beeinflusst". Seinen Worten nach reicht ein Jahr nicht für die Ausbildung von Militärfachkräften aus. Ferner sagte er, der Ausschuss werde auf eine Revision der Grundwehrdienstzeit hinarbeiten. 

Die Umstellung der Grundwehrdienstzeit in der Armee von zwei Jahren auf ein Jahr war 2006 beschlossen worden.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.