Alle technischen Fragen der Visa-Abschaffung zwischen Russland und EU gelöst

Die technischen Fragen der Aufhebung der Visapflicht zwischen Russland und der Europäischen Union sind gelöst, wie der russische Sonderbotschafter Anwar Asimow Journalisten mitteilte. „Unsere Pläne, bis 2014 die Aufhebung der Visapflicht zu erreichen, sind durchaus real. Dafür sind alle technischen Parameter fertig“, sagte er und fügte hinzu, dass für die Aufhebung eine politische Entscheidung der EU notwendig sei.

 
„Auf dem bevorstehenden Russland-EU-Gipfel im Dezember hat unser Präsident die Absicht, mit unseren EU-Partnern prinzipiell zu sprechen. Er wird für eine Intensivierung des Prozesses der Erfüllung der gemeinsamen Schritte eintreten, um zu versuchen, in ein bzw. zwei Jahren die Visafreiheit einzuführen“, hieß es.


Russland verhandelt mit der Europäischen Union über Änderungen am geltenden Abkommen über die Liberalisierung der Visa-Verfahren. Diese

Änderungen sollen die Überschreitung der Grenze zur EU für russische Bürger vereinfachen und es einigen Kategorien von Bürgern ermöglichen, die Grenze ungehindert zu überschreiten.  Die Erörterung eines schrittweisen Planes für den Übergang von Moskau und Brüssel zur Visafreiheit wurde Anfang November 2011 abgeschlossen. Die Liste der gemeinsamen Schritte beim Übergang zur Ausarbeitung eines Abkommens über die Visafreiheit wurde auf dem Russland-EU-Gipfel am 14. und 15. Dezember 2011 in Brüssel vereinbart.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland