OECD korrigiert Wachstumsprognose für Russland nach unten

Das russische Wirtschaftswachstum hat sich im laufenden Jahr wegen der angespannten Lage in der Weltwirtschaft verlangsamt, deshalb wird das russische Bruttoinlandsprodukt 2012 bei 4,3 Prozent liegen, heißt es im aktuellen Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Für 2013 und 2014 wird ein Plus von 3,8 bzw. 4,1 Prozent vorausgesagt. Somit hat die OECD ihre Mai-Prognose für die russische Wirtschaft, laut der das russische BIP-Wachstumstempo 2012 bei 4,5 Prozent und 2013 bei 4,1 Prozent liegen sollte, nach unten korrigiert.

„2012 ließ das Tempo aufgrund der Schwäche der Weltwirtschaft und einer politischen Unbestimmtheit im Zusammenhang mit den Wahlen, wegen der schlechten Ernten sowie der anhaltenden Schuldenkrise in der Euro-Zone nach. Andererseits verlangsamte sich die Kapitalflucht, was von einem zunehmenden Vertrauen der Investoren zeugt."

Laut derselben Prognose wird die Jahresinflation in Russland in diesem Jahr fünf Prozent betragen. Die Verbraucherpreise sollen 2013 um 6,4 Prozent und 2014 mit 4,3 Prozent zunehmen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland