Gericht lässt Pussy-Riot-Videos als „extremistisch“ sperren

Ein Gericht in Moskau hat am Donnerstag die Clips der Skandalband Pussy Riot, darunter auch das „Punktgebet" in der Moskauer Erlöser-Kathedrale, als extremistisch eingestuft.

Nach dem Inkrafttreten des Urteils muss der Zugriff auf die Videos im Internet gesperrt werden. Die Sperrung der Videos hatte die

Staatsanwaltschaft nach einer psychologisch-linguistischen Untersuchung gefordert. Die Untersuchung war auf Antrag des Duma-Abgeordneten Alexander Starowojtow (LDPR) durchgeführt worden. Dieser hatte die Clips von Pussy Riot als „beleidigend für die Gefühle von Millionen Gläubigen" bezeichnet und auf „Schäden für die öffentliche Moral" verwiesen. Die Verbreitung von extremistischen Materialien wird in Russland strafrechtlich geahndet.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland