G20-Vorsitzland Russland will nach neuen Wachstumsquellen suchen

Russland, das am Samstag bei der Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellennationen (G20) für ein Jahr den Vorsitz übernommen hat, ruft auf, nach neuen Wachstumsquellen für die Wirtschaft zu suchen.

„Es ist nach unserer Einschätzung notwendig, sich auf die Suche nach neuen Wachstumsquellen zu konzentrieren", sagte der russische

Finanzminister Anton Siluanow am Montag auf einer Pressekonferenz bei RIA Novosti. Er verwies darauf, dass die Weltwirtschaft langsamer wachse und eine ganze Reihe von Ländern gegen die Rezession kämpfe. Zudem werde Russland während seiner Vorsitzführung die Schuldenkrise in einigen Ländern, die zum Rückgang der Investitionen führt, thematisieren. „Die Frage ist, welche Signale gesendet werden müssen, um das Vertrauen der Investoren wiederherzustellen." Laut der russischen G8-Chefunterhöndlerin Ksenija Judajewa sieht Russland Investitionen als Grundlage für das Wachstum und für die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Auf die G20-Staaten entfallen 90 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) und zirka vier Fünftel des Welthandels.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland