Paten für den Amur-Leoparden gesucht – Kampagne zur Rettung der seltenen Wildkatzen

Der Amur-Leopard ist in freier Wildbahn nahezu ausgestorben. Foto: Alamy / Legion Media

Der Amur-Leopard ist in freier Wildbahn nahezu ausgestorben. Foto: Alamy / Legion Media

Im Amur-Nationalpark an der Grenze zu China leben die letzten 40 Amur-Leoparden. Der WWF Russland sucht nun Paten für diese letzten Vertreter ihrer Art - so könnte sich die Population erholen, während gleichzeitig die Wildhüter in dem neu gegründeten Schutzgebiet unterstützt werden.

Die Naturschutzorganisation Word Wildlife Fund for Nature (WWF) ruft Unternehmen dazu auf, Amur-Leoparden aus dem Leoparden-Nationalpark zu „adoptieren". Der Amur-Leopard ist in freier Wildbahn nahezu ausgestorben.

Mit diesem Aufruf sollen zusätzliche finanzielle Mittel für den Erhalt der bedrohten Wildkatzen gesammelt werden, erklärte die Leiterin der Abteilung für Unternehmenskooperation des WWF Jekaterina Babina. Höchstens 40 Leoparden haben in freier Wildbahn überlebt, in einem Nationalpark soll sich die Population nun erholen.

„Wir veranschlagen die Kosten für die Adoption eines Leoparden auf 600 000 Rubel (15 000 Euro) jährlich. Natürlich können auch Privatpersonen einen Leoparden adoptieren, wir setzen aber in erster Linie auf das soziale Engagement aus der Wirtschaft", so Babina.

Unterstützende Unternehmen würden regelmäßig über ihr Patentier informiert, und es bestehe sogar die Möglichkeit, sich selbst vor Ort im Leopardenschutzgebiet im Dreiländereck zwischen Russland, China und der Mongolei einen Eindruck zu machen, erläutert Babina von WWF Russland.

Wildkatzen haben eigenen Charakter und Persönlichkeit


Vierundzwanzig der vierzig im Nationalpark lebenden Leoparden kennen die Umweltaktivisten durch Aufnahmen von Fotofallen „persönlich". Sie

sind nun zur Adoption freigegeben und haben bereits einen Namen. „Wir erkennen heute über die Hälfte der weltweit lebenden Amur-Leoparden anhand ihrer Gesichter. Es stellte sich heraus, dass sie sich alle voneinander unterscheiden, eigene Persönlichkeiten und Angewohnheiten haben. Die Rettung der seltenen Leoparden ist jedoch ständig mit großem Aufwand verbunden. Wir brauchen Fahrzeuge, Ersatzteile und Benzin", so der stellvertretende Leiter des WWF-Amur-Programms Wassilij Solkin.

Amur-Gebiet beherbergt einzigartige Tierwelt


Der Leoparden-Nationalpark wurde 2012 in der Fernost-Region Primorje gegründet, um die Leoparden und auch den Amur-Tiger vor dem Aussterben zu bewahren. Das Schutzgebiet besteht aus dem Kedrowaja-Pad-Naturreservat und dem Leopardowy-Wildreservat mit einer Gesamtfläche von 261 000 Hektar.


Größere Kartenansicht

Der Amur-Leopard ist die nördlichste Leopardenart. Er hat ein langhaariges, dickes Fell und ist einer der seltensten und eindrucksvollsten Wildkatzen der Welt. Der Amur-Leopard steht auf der russischen und internationalen Liste der bedrohten Tierarten. Sein Lebensraum in Russland ist in den vergangenen Jahren fast um die Hälfte geschrumpft. Heute leben nur noch um die 40 Individuen dieser seltenen Art.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei The Moscow News.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland