Putin: Russland ohne „Sowjet“-Ambitionen

Als Unsinn hat Präsident Wladimir Putin die Vorwürfe aus dem Ausland bezeichnet, dass Russland, indem es sich um eine Integration im postsowjetischen Raum bemüht, seinen Ambitionen als Nachfolgerstaat der Sowjetunion folge.

„Es ist für mich seltsam, wenn einige Kollegen aus dem Ausland sagen, dass der Integrationsweg, den wir gehen, ein Wiederaufleben der

Ambitionen Russlands als der ehemaligen Sowjetunion ist. So ein Unsinn!", sagte Putin am Montag in Moskau. Die Integration postsowjetischer Staaten sei ein „absolut natürlicher Prozess". Denn diese Staaten würden eine gemeinsame Sprache sprechen und „in einem gewissen Maße eine gemeinsame Mentalität" haben. Darüber hinaus seien die ehemaligen Republiken der ehemaligen Sowjetunion durch die Verkehrs- und Energieinfrastruktur verbunden. Die ganze Welt gehe den Weg einer Integration, sagte der russische Präsident. Als Beispiel verwies er auf die Europäische Union.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.