Umfrage: Russen finden Kabinett Medwedjew uneffektiv

Die Russen bewerten die Regierung von Ministerpräsident Dmitri Medwedjew laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Lewada-Zentrum als nicht effektiv genug. Die Ergebnisse der Studie wurden am Dienstag in der Zeitung „Wedomosti" veröffentlicht.

Weniger als fünf Prozent der Befragten halten das Kabinett von Medwedjew für sehr leistungsfähig. Die Hälfte der Respondenten bezeichnete das Kabinett als nicht besonders effizient, jeder siebte Russe bewertet dessen Arbeit als absolut unwirksam. Die Regierung sei korrupt, agiere unprofessionell und habe kein durchdachtes Programm der Wirtschaftsentwicklung, hieß es. Der Anteil der Russen, die dieser Auffassung sind, ist der höchste seit 1999.

Bereits unter Premier Wladimir Putin war die Zahl der Bürger gestiegen, die glauben, die Regierung agiere im Interesse der Großunternehmer.

Seit Medwedjew Ministerpräsident ist, hat dieser Anteil den maximalen Wert seit 13 Jahren erreicht. Die Hälfte der Russen ist zudem der Auffassung, dass die Dauer der Arbeit von Medwedjew im Amt des Premiers in keiner Weise davon abhänge, ob Bevölkerung mit den Ergebnissen seiner Arbeit zufrieden sei. 50 Prozent der Befragten glauben, er wird Premier bleiben, solange Putin Präsident ist, d.h. bis 2018. Nur 12 Prozent sind der Auffassung, dass er die Regierung nur noch ein bis zwei Jahre leiten wird. 14 Prozent sagen ihm drei bis vier Jahre im Amt des Ministerpräsidenten voraus.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland