Mordfall Politkowskaja: Elf Jahre Haft für Ex-Polizist Pawljutschenkow

Dmitri Pawljutschenkow. Foto: ITAR-TASS

Dmitri Pawljutschenkow. Foto: ITAR-TASS

Das Moskauer Stadtgericht hat den ehemaligen Mitarbeiter der hauptstädtischen Innenbehörde Dmitri Pawljutschenkow im Zusammenhang mit dem Mord an der Journalistin Anna Politkowskaja schuldig gesprochen und zu elf Jahren Freiheitsentzug unter strengen Haftbedingungen verurteilt.

Dmitri Pawljutschenkow, der bis dahin unter Hausarrest gestanden hatte, wurde nach der Urteilsverkündung im Gerichtssaal in Gewahrsam genommen. Wie der Richter erläuterte, soll Pawljutschenkow bis zum Inkrafttreten des Urteils im Untersuchungsgefängnis bleiben.

Laut Anklage hatte Pawljutschenkow einer von Lom-Ali Gaitukajew angeführten Verbrechergruppe angehört, die den Mord begangen hatte. Der Ex-Polizist hatte die Journalistin beschattet und ihren Aufenthaltsort und Tagesablauf ermittelt. Er beschaffte auch eine an scharfe Munition angepasste Gaspistole und übergab die Waffe an Bandenführer Gaitukajew und einen anderen Mittäter, Sergej Chadschikurbanow. Pawljutschenkow hatte sich einverstanden erklärt, bei der Untersuchung mitzuwirken. Er hatte sich schuldig bekannt und Aussagen über seine Mittäter gemacht.

Die Kommentatorin der „Nowaja Gaseta" Anna Politkowskaja, die für ihre journalistischen Recherchen zu Menschenrechtsverstößen in der Nordkaukasus-Republik Tschetschenien bekannt war, wurde am 7. Oktober 2006 im Aufzug ihres Hauses in Moskau erschossen. Das Moskauer Stadtgericht hatte am Freitag den Kindern der ermordeten Journalistin drei Millionen Rubel (98 000 US-Dollar) Entschädigung zugesprochen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland