Moskauer Staatsanwaltschaft warnt Oppositionsführer

Moskauer Staatsanwaltschaft hat heute im Zusammenhang mit dem am 15. Dezember geplanten "Marsch der Freiheit" an die Führer der Opposition eine Mahnung gerichtet. Die Regierung Moskaus

hat die Durchführung dieser Veranstaltung nicht genehmigt, aber laut den bei der Staatsanwaltschaft der Stadt vorhandenen Angaben planen Aktivisten der oppositionellen Bewegungen im zentralen Teil der Hauptstadt eine nicht genehmigte Demonstration abzuhalten. Im Internet werden Aufrufe verbreitet, die Entscheidung der Behörden zu ignorieren und daran teilzunehmen. Die Staatsanwaltschaft Moskaus warnte Veranstalter und Personen, die zur Teilnahme an solchen Aktionen auffordern, vor Unzulässigkeit eines Verstoßes gegen das Gesetz und vor Verantwortung für Folgen des widerrechtlichen Verhaltens.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland