Potanin neuer Generaldirektor von Norilsk Nickel

Milliardär Wladimir Potanin ist neuer Generaldirektor von Norilsk Nickel. Sein Vorgänger Wladimir Strschalkowski bekam eine fürstliche Abfindung von - laut russischen Medien - rund 100 Mio. USD.

Mit der Ernennung von Wladimir Potanin zum Generaldirektor von Norilsk Nickelist der Machtkampf um den Buntmetallkonzern vorerst beendet. Die Entscheidung ist Teil einer Einigung zwischen den beiden größten Aktionären Interros (Potanin) und RusAl (Oleg Deripaska). Der 51-jährige Potanin löst

Abramowitschs Einfluss auf Norils Nickel wird deutlich größer sein als der Umfang seines Aktienpakets. So stellen Potanins Investmentholding

auf dem Posten den bisherigen Generaldirektor Wladimir Strschalkowski (58). Der Milliardär soll mindestens zwei Jahre im Amt bleiben. Strschalkowski war seit 2008 - also dem Beginn des Aktionärsstreits bei NorNickel - Generaldirektor. Für seine Dienste wird er russischen Medienangaben nach gut entlohnt. Er soll eine Abfindung von 100 Mio. USD bekommen, eine Rekordsumme für russische Unternehmen.

Milliardär Michail Prochorow, bis 2007 ebenfalls Generaldirektor bei Norilsk Nickel, kritisierte die Summe als zu hoch. Im Unternehmen wird die Entscheidung nicht kommentiert.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Russland Aktuell. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland