Putin sieht keine größeren Fehler in seiner bisherigen Arbeit

Russlands Präsident Wladimir Putin sieht keine ernsthaften Systemfehler in seiner Arbeit, die er korrigieren möchte. In seiner Pressekonferenz am Donnerstag in Moskau räumte er zwar ein, Fehler begangen zu haben, die allerdings nach seiner Auffassung nicht besonders bedeutend waren.

„Sicherlich hat es Fehler gegeben, ich würde aber heute rückblickend nicht sagen, dass ich etwas gerne korrigieren würde", so Putin. „Hätte es so etwas gegeben, so hätte ich das auch gesagt." Einiges haben wir nicht rechtzeitig getan, insbesondere unter den Bedingungen der Krise, einige Beschlüsse von uns waren nicht so effektiv, wie wir uns das gewünscht hatten", fügte er hinzu.

Als Beispiel erwähnte er den Beschluss der Gewährung von Staatsgarantien, der im Rahmen der Antikrisenmaßnahmen der Regierung gefasst wurde. „Das System der Staatsgarantien war nicht so effektiv, wie wir es uns gewünscht hatten. Wir hatten aber andere Instrumente, die effektiv waren, und insgesamt haben wir die Krise in würdiger Weise gemeistert und früher als andere überwunden."

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.