Der Weltuntergang: die Russen behalten die Nerven

88 Prozent der Russen glauben nicht am Weltuntergang. Foto: Shutterstock / Legion media

88 Prozent der Russen glauben nicht am Weltuntergang. Foto: Shutterstock / Legion media

„Davon geht die Welt nicht unter“, sang einst Zarah Leander. Und tatsächlich – auch die ausgemachte Medienhysterie hat nicht geholfen. Die Russen sahen die Sache eh gewohnt cool, trotz Weltuntergangsfeten in Moskau.

Eigentlich hätte die Welt heute um 10 Uhr Moskauer Zeit aufhören sollen zu existieren, hatte ein tibetanischer Mönch vorausgesagt. Dann hätte dieser Artikel nicht erscheinen können – und gelesen hätte ihn auch niemand...

 

Angriffe von Gespenstern und Zombies

In der russischen Hauptstadt hat es in der Nacht auf Freitag eine illustre Fete gegeben – in einem ehemaligen Stalin-Bunker in der Innenstadt waren 300 Plätze ihr Geld wohl wert, um an dem ungeahnten Hype um die Zeitenwende der Maya teilzuhaben.

Die billigste Karte kostete umgerechnet 1.200 Euro, VIPs waren mit 40.000 dabei. Die geschäftstüchtigen Veranstalter haben ihren Gästen aber auch etwas dafür geboten: Laut Programm war der Bunker im Laufe der Nacht „Angriffen von Gespenstern und Zombies" ausgesetzt – damit es auch richtig gruselig und „wirklichkeitsnah" zugeht.

 

Allein der Glaube fehlt...

Manche empfindlichen Zeitgenossen mögen der Hysterie aufgesessen sein und sich mit „Notverpflegung" an Lebensmitteln und Medikamenten

eingedeckt haben. Die meisten Russen ließen sich aber nicht mitreißen in den weltweiten Strudel.

Eine Umfrage kurz vor dem ultimativen Aus zeigte: 88 Prozent der Einwohner Russlands glauben nicht an den Budenzauber. Wie auch? Die Russen sind mit ihrer wechselvollen Geschichte, die voll ist an Kriegen, Bürgerkriegen und Wirtschaftsrezessionen, einiges gewöhnt und lassen sich so schnell nicht aus der Fassung bringen.

 

Putin weiß, wann die Welt untergeht

Zufall oder Nicht – Präsident Wladimir Putin hatte seine jährliche große Pressekonferenz genau auf den Tag vor der Welt Ende gelegt und hatte prompt eine Antwort auf die Frage: „wird sie nun oder wird sie nicht, äh, untergehen?..". Ja, die Welt werde untergehen, sagte Putin in seinem so typischen Ton tiefster Überzeugung. Das werde „in 4,5 Milliarden Jahren" geschehen, nämlich dann, wenn die Sonne ihre Kraft eingebüßt hat. Putin: „Warum also Angst haben, wenn es unausweichlich ist?" D 

 

Nichts außer Wintersonnenwende

Auch wenn kaum einer so recht dran glauben wollte – das globale Aus hat in den letzten Tagen weitere kompetente Männer zu beschwichtigenden Aussagen veranlasst. So erklärte Wladimir Putschkow, der Chef des Katastrophenschutzministeriums, es gebe „bisher keine Anzeichen für einen Weltuntergang". Möglich seien „Gefahren aus der Natur, aber keine globalen". Russlands oberster Wetterfrosch Roman Wilfand verspricht statt Weltuntergang die Wintersonnenwende: „Bis zum 22. Dezember wird das Tageslicht noch abnehmen, mehr wird nicht passieren."

Jedenfalls wird heute in Russland sehr kräftig geheiratet – die Standesämter haben alle Hände voll zu tun, um die vielen Hochzeitspaare abzufertigen, die „am Tag nach dem Untergang der Welt" den Bund der Ehe schließen wollen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Russland Aktuell.