Gazprom und NOVATEK gründen LNG-Joint-Venture im Januar

Die zwei größten russischen Gasförderer - Gazprom und NOVATEK - haben ihr Memorandum über die Gründung eines Joint Ventures für die Verflüssigung von Erdgas (LNG) bis zum 1. Februar 2013 verlängert. Das teilte Gazprom am Donnerstag in Moskau mit. Gazprom-Vorstandschef Alexej Miller kündigte an, dass die Dokumente über die Gründung des JV im Januar unterzeichnet werden.

Gas werde von Gazprom-Feldern auf der Halbinsel Jamal gewonnen. Der vom Staat kontrollierte Gasmonopolist wird 75 Prozent und Russlands größter privater Gasförderer NOVATEK 25 Prozent der Anteile am Gemeinschaftsunternehmen halten. Die Reserven in den Gazprom gehörenden Tambej-Feldern auf Jamal werden von Experten auf 1,56 Billionen Kubikmeter geschätzt. Diese Menge reiche für die Produktion von rund 20 Millionen Tonnen LNG aus, hieß es.

Der NOVATEK-Konzern, der das Feld Utrenneje (Salmanowskoje) auf der benachbarten Halbinsel Gydan besitzt, erklärt sich bereit, bis zu 50 Prozent der Anteile an einem zweiten Gemeinschaftsunternehmen an Gazprom abzutreten. Im Feld Utrenneje lagern vermutlich 767 Milliarden Kubikmeter Gas.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland