Kinderombudsman Astachow: Dima-Jakowlew-Gesetz ist keine Katastrophe für russische Waisen

Das Dima-Jakowlew-Gesetz, das US-Amerikanern die Adoption russischer Kinder untersagt, bedeutet laut Pawel Astachow, dem russischen Beauftragten für Kinderrechte, keine Katastrophe für die russischen Waisenkinder.

„Der Ausstieg aus dem Adoptionsabkommen mit den USA ist keine Katastrophe, sondern eine gut durchdachte staatliche Entscheidung. Weder die USA noch Frankreich übergeben beziehungsweise verkaufen ihre - selbst schwer erkrankte - Kinder ins Ausland", heißt es in einer Erklärung von Astachow, die am Mittwoch von seiner Pressestelle veröffentlicht wurde.

Eine Vielzahl von Menschenrechtsorganisationen, die staatliche Gelder annehmen, streben keine reale politische Arbeit an, sondern veranstalten bloß die sogenannten Runden Tische oder überhäufen Botschaften und Regierungen mit offenen Briefen und Appellen, heißt es weiter in der Erklärung.

Zuvor am selben Tag hatte Boris Altschuler, Präsident der Gesellschaftsorganisation „Recht des Kindes" und Mitglied der russischen Gesellschaftskammer, den französischen Präsidenten François Hollande in einer Botschaft ersucht, Visaeinschränkungen gegen Astachow und andere russische Amtsträger zu erwägen, die Mitschuld am Verbot der Zusammenführung von russischen Waisen und ihren potenziellen US-Adoptiveltern tragen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland