Russische Kriegsmarine bekommt modernste Atom-U-Boote der Borej-Klasse

Atom-U-Kreuzer der Borej-Klasse sollen laut dem Leiter der Administration des russischen Präsidenten, Ex-Verteidigungsminister Sergej Iwanow in den Bestand der Nord- und der Pazifikflotte aufgenommen werden. Der strategische Atom-U-Kreuzer „Juri Dolgorukij" des Projekts 955 „Borej" wurde am Donnerstag in nordrussischem Sewerodwinsk als Flaggschiff in den Dienst der russischen Seestreitkräfte gestellt.

Bereits in diesem Jahr, so Iwanow, sollen die „Alexander Newskij", das zweite serienmäßig hergestellte U-Boot, die „Wladimir Monomach" und die „Knjas Wladimir" sowie die darauf folgenden Schiffe zur Bewaffnung der russischen Kriegsmarine gehören. Er hob hervor, dass Russland die Absicht habe, acht strategische Atom-U-Kreuzer mit neuer Bewaffnung zu bauen. Das erste Schiff dieser Klasse ist die „Juri Dolgorukij".

Jedes U-Boot des Projekts 955 kann 16 interkontinentale ballistische Feststoffraketen R-30 „Bulawa" mit einer Reichweite von über 8000 Kilometern tragen. Die U-Boote sind mit einer Rettungskammer ausgestattet. Die Schiffe der Borej-Klasse sind 170 Meter lang und 13,5 Meter breit. Der Tiefgang beträgt 450 Meter, die Besatzung besteht aus 107 Mann.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland