Dutzende Verletzte durch Silvester- und Weihnachtsböller in Moskau

Rund 50 Menschen haben sich während der Neujahrs- und Weihnachtsfeiern in Moskau beim Abfeuern von Feuerwerkskörpern nach Angaben von Ärzten zum Teil schwere Verletzungen zugezogen.

Unter den Verletzten sind zwölf Kinder, wie Sergej Fedotow, Direktor des Moskauer Zentrums für medizinische Nothilfe, am Freitag mitteilte. Nach seinen Worten sind die jetzigen Neujahrs- und Weihnachtsferien, die russlandweit vom 31. Dezember bis zum 8. Januar dauerten, ruhiger als vor einem Jahr verlaufen. Dennoch wurden viele Menschen durch Böller und Knallkörper verletzt. In den meisten Fällen haben unvorsichtiger Umgang mit Pyrotechnik und die Missachtung der Sicherheitsvorschriften zum Unfall geführt.

Der krasseste Unfall habe sich am 4. Januar ereignet, als zwei Elfjährige ein Feuerwerk in ihrer Wohnung zündeten, teilte Fedotow mit. Die Wucht der Explosion riss einem von ihnen die Finger an beiden Händen ab. Der zweite wurde schwer an den Augen verletzt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.