Moskau: West und Ost künstliche Trennlinie

Russlands Nachbarstaaten dürfen laut Außenminister Sergej Lawrow nicht vor die „künstliche" Wahl zwischen dem westlichen und dem östlichen Entwicklungsweg gestellt werden.

„Die Integrationsprozesse auf dem Kontinent - sowohl in der Europäischen Union als auch in

eurasischen Formaten - entwickeln sich nach ein und denselben Regeln. Deshalb ist es notwendig, zu ihrer objektiven Verbindungstendenz beizutragen und nicht zu versuchen, sie einander künstlich entgegenzustellen", sagte Lawrow am Montag an der nationalen Universität im ukrainischen Tschernowzy.

Seinen Worten nach betrachtet Moskau, ausgehend von einer solchen Vorgehensweise, die Entwicklung der eurasischen Integration als einen konkreten Beitrag Russlands zur Schaffung eines einheitlichen Wirtschafts- und Lebensraums vom Atlantik bis hin zum Pazifik.

„Es ist über jeden Zweifel erhaben, dass die Bewegung in diese Richtung zur Umsetzung der auf dem OSZE-Gipfel in Astana (Kasachstan) im Dezember 2010 formulierten Aufgabe beitragen würde, einen einheitlichen euroatlantischen und euroasiatischen Sicherheitsraum zu schaffen", fügte der Minister hinzu.

In Tschernowzy findet am 13. und 14. Januar die siebente Sitzung des Unterausschusses für die internationale Zusammenarbeit der russisch-ukrainischen zwischenstaatlichen Kommission statt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.