Nur ein Drittel der Russen spart

Nur rund 30 Prozent der Russen legen Geld auf die Kante. Die meisten von ihnen sparen für einen Immobilienkauf, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts WZIOM zeigt. Demnach legen vor allem Senioren (35 Prozent) und Leute mit hohem Bildungsstand (36 Prozent) sowie Bewohner der beiden größten Megastädte Moskau und Sankt Petersburg (jeweils 47 Prozent) Geldreserven zurück. Rund 67 Prozent der Russen haben kein Geld auf der Kante. Die meisten von ihnen (77 Prozent) leben auf dem Lande.

Rund 29 Prozent der Sparer legen Geld zurück, um dann eine Wohnung oder ein Haus zu kaufen. Fast 24 Prozent horten, um sich vor Notsituationen oder Krankheit zu schützen. Die meisten Befragten nannten eine Immobilienanlage die sicherste Investitionsform. Rund 24 Prozent investieren in Gold und Juwelen. Nur 7 Prozent legen ihre Ersparnisse in Devisen oder Aktien an.

Im Rahmen der Studie wurden am 15. und 16. Dezember vergangenen Jahres 1600 Menschen in 138 Ortschaften von 46 russischen Regionen befragt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.