Virtuelle und analoge Köche

Foto: CNDD

Foto: CNDD

Man kann heute mit dem Internet akademische Betrüger entlarven und Revolutionen anzetteln. Doch braucht es mehr als Onlineprotest, um eine Gesellschaft zu verändern.

Früher wurde einem beim Erwerb seines akademischen Titels nicht so auf die Hände geschaut. Zwar durchforsteten auch in der Vor-Internet-Ära findige Journalisten die Dissertationen prominenter Doctores, aber ein Plagiat war viel schwieriger aufzudecken. Heute machen das Computer, und die eckigen Hüte purzeln nur so von den Häuptern der Betroffenen.

Überhaupt ist Schummeln nicht mehr so einfach. Wer kann sich noch erinnern an die Zeiten, als man in Deutschland seine Freunde auf Spesen

bewirten oder sich von Kunden teure Geschenke machen lassen konnte? Heute gibt es „Compliance". Das bedeutet, „sich an die Regeln halten". Die Regeln aber werden immer strenger und die Möglichkeiten, Fehlverhalten aufzudecken, immer ausgefeilter. Früher war in Deutschland Bestechung ausländischer Kunden nicht nur erlaubt, sondern steuerlich absetzbar. Heute zittern Manager davor, dass ein „Whistleblower" Interna über Kundenakquise ins Netz stellt.

Auch in Russland entstehen Initiativen gegen Betrug und Korruption, private und staatliche. Natürlich gibt es Pessimisten, die meinen, dass das nicht ernst gemeint sei oder nicht funktionieren werde. So ein Pessimist bin auch ich. Aber ich war auch ein Pessimist, was das Internet angeht. Noch in den 90er-Jahren war ich der Meinung, das Web sei in erster Linie eine Spielwiese für Spinner, Betrüger und Extremisten. Das ist zwar nicht ganz falsch, stellt aber keine erschöpfende Beschreibung des Phänomens dar. Man kann mit dem Internet, wie wir sehen, auch akademische Betrüger entlarven und Revolutionen anzetteln. Das gilt auch für Russland. Doch braucht es mehr als Onlineprotest, um eine Gesellschaft zu verändern. Auch in der realen Welt muss etwas passieren. Sonst bleibt der Cyberspace die virtuelle Küche, in der die Dissidenten von heute über die Lage im Land lamentieren.

Über Korruption und Betrug ärgern sich alle Russen, auch diejenigen, die ansonsten nicht das Ziel verfolgen, eine Gesellschaft nach westlichem Vorbild aufzubauen. Kann der Funke also überspringen? Mal sehen. Meist kommt ja was ganz anderes heraus als ursprünglich erwartet, wenn digitale und analoge Köche gemeinsam am Herd stehen. Das hat man beim arabischen Frühling gesehen. Aber ich werde schon wieder pessimistisch.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland