Urlaub mit Vorurteilen: Nuttige Natascha, furzender Fritz

Foto: ITAR-TASS

Foto: ITAR-TASS

Wie sehen die typischen russischen und deutschen Touristen aus? Es gibt kulturelle Unterschiede zwischen den Nationen, auch während der Ferien, meint der Ulenspiegel.

Haben Sie für ihren Urlaub ein russenfreies Hotel gebucht? Das ist dringend notwendig. Wer in die Türkei oder nach Ägypten fährt, weiß, wovon ich spreche. Russen sind wirklich die schlimmsten Touristen überhaupt. Sie halten sich an keine Regeln, saufen, grölen nachts herum, und die Frauen sehen nuttig aus.

Besonders verwerflich: Am Buffet schaufeln die Russen sich immer den Teller ganz voll, und essen dann nur ein paar Bissen. Und nachdem sie sich Soße zum Braten genommen haben, schmeißen sie die Kelle einfach in den Behälter hinein. Sie scheren sich einen Dreck darum, dass der nächste in der Schlange sie dann wieder herausfischen muss und sich die Finger schmutzig macht. Pfui!

Das mit der Kelle in der Soße habe ich selbst – nun ja – gelesen. Aber dafür mehrmals, zuerst im Stern und dann immer wieder in Artikeln zum Thema „Russo Turisto". Und wenn so viele Medien auf demselben winzigen Detail herumreiten, dann gibt es dafür eigentlich nur zwei Erklärungen. Entweder die Russen schmeißen im Urlaub wie blöde mit Kellen um sich. Oder: ein Journalist schreibt diesen Bockmist vom anderen ab. Nach meiner Kenntnis beider Gruppen ist letzteres wahrscheinlicher. Nicht dass sich Russen immer wie Engel benehmen. Aber wer tut das schon?

Wussten sie beispielsweise, dass man sich in deutschen Wirtshäusern kaum unterhalten kann? Warum? Weil die deutschen Gäste so laut und ausdauernd furzen, dass man sein eigenes Wort nicht mehr versteht. Abgesehen mal vom Gestank... Das ist Ihnen noch nicht aufgefallen? Russischen Touristen aber schon. Zumindest kennt jeder Russe, den ich darauf angesprochen habe, jemanden, der einen kennt, dessen Onkel es selbst erlebt hat. In einer russischen Zeitung habe ich diese Geschichte zwar noch nicht gesehen, aber ich lese ja nicht alle russischen Zeitungen.

Deutsche Touristen – auch das ist ein sehr beliebtes Thema bei anderen Nationen. Was wird uns nicht alles vorgeworfen. Wir stehen immer als erste auf und besetzten alle Liegestühle an Strand und Bassin. Wir bauen unsere Liegeplätze am Meer zu Burgen aus. Wir ziehen uns geschmacklos an, beziehungsweise aus und demonstrieren aller Welt unbekümmert unsere Problemzonen. Sind wir so? Ich jedenfalls nicht und meine Freunde auch nicht. Die anderen vielleicht schon. Es sind ja immer die anderen...

Aber müssen uns solche Anwürfe wirklich kümmern? Wenn die Engländer nicht rechtzeitig aus den Federn kommen und deshalb gleich Nazi-Klischees bemühen, heißt das dann, dass wir brav unseren Liegestuhl einem fußkranken Vansittart abtreten müssen? Und Sandburgen bauen macht nun mal Spaß. Ich habe es das letzte Mal mit elf Jahren getan, aber es war toll. Wenn Franzosen und Italiener das anders sehen, ist das ihr Problem. Oder?

Es stellt sich die Frage, was zuerst da war: Das auffällige Verhalten der Touristen oder die Abneigung gegen die betreffende Nation. Deutsche sind nun mal laut, unkultiviert, besitzergreifend und militaristisch, also wird unser Verhalten auch gemäß dieser Eigenschaften gedeutet. Russen sind unzivilisiert und unhöflich, also benehmen sie sich auch im Urlaub so. Wir sehen, was wir sehen wollen. Und Menschen, die sich ganz normal benehmen, die sehen wir normalerweise nicht.

Es gibt allerdings wirklich kulturelle Unterschiede zwischen den Nationen. Zum Beispiel beim Essen. In Deutschland gehört es zum guten Ton, den Teller leer zu essen. Früher stand dahinter die Ansicht, dass man nicht vergeuden dürfe, was einem von Gott geschenkt wurde. Säkularisiert führt das zu der Devise „Lieber den Magen verrenkt, als dem Wirt was

geschenkt". Was ich bezahlt habe, das schieb ich mir auch rein. (Daher vielleicht auch die vielen Fürze) In Russland hingegen gilt es als ein Zeichen von Gier und schlicht als unhöflich, alles aufzuessen.

Das eigene, als normal gesehene Verhalten kann anderen anstößig vorkommen. Die Sauna ist auch so ein Beispiel. Westeuropäer finden gemischtes Saunen normal, Russen bevorzugen es nach Geschlechtern getrennt. Sind sie deshalb prüde? Und was ist dann mit den nuttigen Nataschas, die in keiner Geschichte fehlen dürfen? Spricht hier der Neid derer, nach denen sich in der Lobby niemand umdreht? Die dafür aber, wo es nur geht, FKK und „oben ohne" praktizieren und unschuldigen Opfern den Anblick ihre Fettgewebe aufzwingen? Ist doch ganz natürlich...

Jetzt könne ich, echt deutsch, mit einem Appell an die Vernunft schließen. Kategorischer Imperativ, Goldene Regel, jeder sollte sich auch im Urlaub so benehmen, dass sich die anderen nicht gestört fühlen. Aber ich weiß was viel Besseres: Einfach nicht dort Urlaub machen, wo sich Massen unkultivierter, enthemmter Plebejer amüsieren. Sondern da, wo nette, wohlerzogene und gebildete Menschen hingehen. Egal welcher Nation.