Dahinter steckt ein schlauer Kopf

Foto: RBTH

Foto: RBTH

Wer ergreift für Russland in den Kommentarspalten der deutschen Medien Partei und zweifelt die Berichterstattung westlicher Journalisten an?

Warum fragen wir nicht die Damen und Herren von der NSA? Die wissen doch alles, insbesondere, wenn es Internet und Computer betrifft. Und natürlich können sie der verstörten Öffentlichkeit genauestens erklären, wer in den Kommentarspalten der deutschen Medien so zahlreich für Russland Partei ergreift und die Berichterstattung westlicher Journalisten anzweifelt. Warum basteln uns die Experten aus Fort Meade keine Schaubilder und Diagramme, aus denen hervorgeht, wo diese Kommentatoren sitzen (Westdeutschland? Ostdeutschland? Moskau? Sibirien?), mit wem sie verkehren, ob sie verdächtige Zahlen erhalten (Bank Rossija?), ob sie sich unter vielen verschiedenen Namen angemeldet haben (sogenannte Sockenpuppen) und welche geistigen Getränke sie bevorzugen (Wodka?).

Wir wissen ja, dass die NSA nicht einfach so aus Neugierde spitzelt, sondern um Freiheit und Demokratie zu verteidigen. Und genau darum geht es ja. Die überraschend zahlreichen Sockenputins aus dem Internet wollen ja nichts anderes, als der russischen Weltherrschaft ideologisch den Boden zu bereiten. Hoffen wir, dass der große Bruder wachsam ist.

Da die NSA bislang jedoch stumm bleibt, hat sich die FAZ des Themas angenommen. „Als Journalist muss man zurzeit einiges aushalten, wenn man in die Kommentarspalten der großen deutschen Nachrichtenportale blickt" berichtet die Zeitung. Die armen Journalisten! Rackern sich ab im Dienste der Wahrheit, und dann sowas. „Was soll dieses hartnäckige Propagandageschwurbel", wurde da ein Autor bei FAZ.NET „namentlich beschimpft".

Die Moderatoren der Diskussionsforen deutscher Zeitungen klagen, daß die Welle des Protests noch nie so „wild" war wie derzeit. Besonders verdächtig: Die Kritik der Foristen „erinnert stark an die Argumentation Moskaus". „Manch einer" vermute daher, so die FAZ, dass „zumindest ein Teil der Empörungswelle im deutschsprachigen Internet von Moskau

organisiert sein könnte". Allerdings lasse sich das „nicht nachweisen". Die IP-Adressen seinen größtenteils in Deutschland registriert und viele der Kommentatoren seien schon lange angemeldet. Also ob es darauf ankäme! Wer in der Lage ist, Dissidenten in Deutschland mit vergifteten Regenschirmspitzen und in England mit Polonium um die Ecke zu bringen, der kann auch nützliche Idioten im Internet per Fernhypnose lenken. Maulwürfe! Schläfer! Drei Jahre lang posten sie unauffällige Banalitäten, um dann plötzlich, auf ein geheimes Signal aus dem Kreml hin, voll aufzudrehen und ihr Propagandagift zu versprühen.

Natürlich findet auch im Diskussionsforum zu diesem Beitrag der FAZ wieder eine hysterische Debatte statt, in der die Grundwerte der freien Gesellschaft zynisch in Frage gestellt werden. Viele Kommentatoren streiten rundweg ab, im Solde des Bösen zu stehen. Bis auf ein paar, die wenigstens ehrlich sind: Ein gewisser Ferdi Willers beispielsweise gesteht freimütig: „Ja, ich bin von Moskau gesteuert. Per Satellit! Wer Verständnis für die russische Situation aufbringt, der kann ja nur ein Ideologe sein. Wer Putin verteufelt und sanktionieren will, ist ein wahrer Demokrat. So einfach ist das, wenn man der westlichen Presse und Politik glauben schenken will. Tue ich aber nicht."

Da haben wir es! Er tut es nicht! NSA, bitte übernehmen Sie!

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland