Moscow Urban Forum: Wie weiter mit den Metropolen?

Vom 5. bis 7. Dezember findet in Moskau das „Moscow Urban Forum“ statt. Die Veranstaltung widmet sich Themen aus den Bereichen Städtebau, Urbanistik, Stadtentwicklung. Auch die Moskauer konnten ihre Ideen einbringen.

Das „Moscow Urban Forum" wird seit 2011 mit der Unterstützung der Moskauer Stadtregierung durchgeführt. In diesem Jahr erwarten die Organisatoren etwa 2000 Teilnehmer – unter ihnen zahlreiche russische und ausländische Investoren, Mitglieder der Moskauer Stadtregierung sowie Stadtplaner der größten Metropolen der Welt. Zudem haben mehr als 30 internationale Experten aus dem Forschungsfeld Urbanistik ihre Teilnahme zugesagt: So kommen beispielsweise Enrique Peñalosa, Vorsitzender des Direktorrates am Institut für Verkehr und Entwicklung von New York City, die Expertin für die Entwicklung der Stadtrandgebiete, Ellen Dunham-Jones, und der Gründer der Wohlfahrtsorganisation „Architektur für die Menschheit", Cameron Sinclair, zu einem Besuch nach Moskau.

Hauptthema des Forums ist die Entwicklung der Metropolen außerhalb des Stadtzentrums. Dies ist insofern relevant, als dass der größte Teil der Metropolenbewohner außerhalb des Zentrums lebt, was eine Entwicklung der Randgebiete von Großstädten immer wichtiger macht. Diese Thema werden die Teilnehmer des Forums diskutieren und dabei unter anderem auf folgende Fragen eingehen: Wie kann die Relevanz städtischer Randgebiete definiert und erweitert werden? Wie können die Verkehrsprobleme gelöst werden und welcher Ansatz ist dabei unter Berücksichtigung der realen Zustände der Richtige? Wo können Ansatzpunkte zur Stadtentwicklung gefunden werden? Die Diskussion befasst sich sowohl mit der Entwicklung von Neubaugebieten und Satellitenstädten als auch mit den alten Wohn- und Industriegebieten.

Während der erste Tag des Forums dem internationalen Erfahrungsaustausch im Bereich der Entwicklung von Stadtrandgebieten gewidmet ist, steht am 6. Dezember die Entwicklung der Stadt Moskau im Vordergrund. In diesem Zusammenhang bewerten Experten Projekte zur Verbesserung des städtischen Raums, die bereits auf der Internetseite http://moscowidea.ru/ veröffentlicht wurden.

Auf Einladung einer der Organisatoren des Forums, dem Moskauer Institut für Medien, Architektur und Design „Strelka", konnten die Moskauer von Juli bis September diesen Jahres Ideen, wie sie ihre Stadt gern verändern möchten, auf der Webseite hinterlassen. An der Ausarbeitung dieser Ideen sind seitdem die besten Architekten und Designer beteiligt. Sie werden ihre Projekte auf dem „Moscow Urban Forum" der Öffentlichkeit vorstellen.

Parallel zum Forum findet am 7. Dezember erstmals das städtische Festival der Urbanistik statt. Das Programm des Festivals umfasst Ausstellungen, Diskussionen, runde Tische, Vorträge, Workshops, Kinderfeste und ein Filmfestival. Alle Veranstaltungen werden auf mehr als 20 Schauplätzen außerhalb des Sadovoje kolco (des Stadtrings Anm. d. Red.) stattfinden. Auf der Internetseite des „Moscow Urban Forum" können sich Interessenten mit dem Programm und der interaktiven Karte der Veranstaltungen vertraut machen.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland