LESERWELTEN. Deutsch-russische Podiumsdiskussion auf der Frankfurter Buchmesse

Deutsche und russische Experten diskutieren über den neuesten Trend in Russland: das Buchwesen als gesellschaftlicher Raum.

Moskau plant, seine Bibliotheken zu modernisieren. Bereits im Oktober präsentieren sich fünf von ihnen in neuem Gewand: als moderne Informationszentren und Klubs, in denen man über Bücher und Politik ins Gespräch kommen kann. Neben Lesezonen soll es Räume für Pausen, Konferenzen, Lesungen und Ausstellungen geben.

Darüber hinaus sind unkonventionelle Buchläden die neuen Treffpunkte der Großstädter: Die Auswahl ist klein und vom Geschmack des Inhabers geprägt. Auch einige Verlage beschreiten ungewöhnliche Wege: Sie lassen ihre Leser bei der Auswahl der Titel und deren Gestaltung mitreden.

Vor dem Hintergrund des Wandels des Buchmarktes auch in Deutschland sind neue Konzepte gefragt. Innovative und kreative Ideen, wie man Leser und Büchermacher zusammenzubringt, sind das Ziel der Podiumsdiskussion auf der Frankfurter Buchmesse.

Folgende und ähnliche Fragen sollen Antworten finden: Wie umwerben Buchhandlungen Käufer heutzutage? Wie sehen aktuelle Leserclubs und modernisierte Bibliotheken in Russland aus? Wer liest im Moskauer Gorki-Park und warum? Wie werden junge Leser in Deutschland und Russland gewonnen?

 

Moderation: Balthasar von Weymarn, Journalist der Zeitung Russland HEUTE

Bei Fragen zur Podiumsdiskussion wenden Sie sich bitte an

 

Olga Vaulina, Russland HEUTE/ Russia Beyond The Headlines:

olga.vaulina@rbth.ru | Tel.: +49 (0) 30726188438 | Mobil: +49 (0) 1773884796

 

Datum: Samstag, den 12. Oktober 2013, ab 15.00 Uhr

Ort: Frankfurter Buchmesse, Halle 5.0, Stand Russlands C 136

 Veranstalter: Zeitung Russland HEUTE / Russia Beyond The Headlines

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland