Im Familienkreis und unter den Freunden: 10 seltene Bilder von Wladimir Lenin

ZUMA Press/Global Look Press
Die Sowjetbürger kannten Lenin meistens nur von Postkarten oder offiziellen Fotos, auf denen er bei offiziellen Reden zu sehen war, oder sich mit Leuten unterhielt. Sein Leben hatte aber auch eine andere Seite, die die Öffentlichkeit kaum zu sehen bekam.

Lenin mit seiner Schwester Olga in ihrer Heimatstadt Simbirsk (Uljanowsk) im Jahr 1874. Von allen Familienmitgliedern stand ihm seine Schwester Olga am nächsten, die 1891 an Typhus verstarb. Das erste, was Lenin im April 1917 nach seiner Rückkehr aus dem Exil in der Schweiz machte, war ein Besuch an ihrem Grab auf dem Wolkowo-Friedhof in Petrograd (heute Sankt Petersburg). 

Lenin (links) spielt Schach mit dem russischen Wissenschaftler und Revolutionär Alexander Bogdanow. 1908 besuchte Lenin den Schriftsteller Maxim Gorki (stehend mit Hut) auf der Insel Capri.

Lenin 1913 bei einer Wanderung in den Bergen nahe der polnischen Stadt Zakopane. Hier in dem Dorf Poronin, in der Region Galizien, die damals zu Österreich-Ungarn gehörte, lebte Lenin von 1912 bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs.

16. Oktober 1918: Wladimir Bontsch-Brujewitsch und Lenin während eines Spaziergangs im Kreml. Im Hintergrund ist die berühmte Zarenkanone zu sehen. Der russische Revolutionär und Schriftsteller Bontsch-Brujewitsch war Lenins Freund und persönlicher Sekretär.

7. November 1918: Lenin enthüllt eine Gedenktafel an der Wand des Kremls zu Ehren der Gefallenen für den Frieden und die Brüderlichkeit der Nationen.

13. März 1919: Lenin bei der Beerdigung des Revolutionären Mark Jelisarow. Verheiratet mit Lenins Schwester Anna, wurde Jelisarow in der Uljanow-Nekropole, auf dem Friedhof in Wolkowo begraben.

7. November 1919: Lenin auf dem Roten Platz, während einer Demonstration, die der Oktoberrevolution gewidmet war.

7. Juli 1921: Lenin macht während der 3. Kommunistischen Internationalen (kurz: Komintern) Notizen.

Lenin spielt mit einem Hund auf dem Landsitz von Maxim Gorki in der Moskauer Region, 1922. Kurz vor seinem Tod, als seine Gesundheit sich erheblich verschlechterte, rieten ihm die Ärzte, dass er mehr Zeit mit Haustieren verbringen solle, um seine Nerven zu beruhigen.

Lenin mit seinem Neffen Wiktor, Sohn seines Bruders Dmitri Uljanow, 1922. Wiktor arbeitete als Ingenieur in Moskau und verstarb 1984.

Weiterlesen