Klaus Meine erfüllt krebskrankem Moskauer Fan größten Traum

Foto: DPA/Vostock-Photo

Foto: DPA/Vostock-Photo

Der Sänger der „Scorpions“, Klaus Meine, hat am Dienstag einen schwerkranken Moskauer Fan im Hospiz angerufen. Der Hospiz-Fonds hatte sich an die deutsche Gruppe mit der Bitte um ein Treffen gewandt – der größte Traum von Alexej (29).

Zunächst hatten die Konzertmanager auf das Ansuchen des Fonds „Vera“ hin eine persönliche Video-Message für Alexej Anitschkin versprochen. Danach meldete sich „Scorpions“-Sänger Klaus Meine persönlich per Telefon und versprach, alles zu tun, damit Alexej ihr Konzert in Moskau besuchen könne.

„Der Solist der ‚Scorpions‘ rief uns wie versprochen gegen drei Uhr Nachmittag an. Er unterhielt sich ca. zwei Minuten mit Ljoscha, dann stimmte Klaus ein Lied an. Alle, die daneben standen und für Ljoscha übersetzten, was Klaus sagte, waren den Tränen nahe. Er sagte, dass er sehr froh ist, dass man ihn in Russland anhört und liebt, und dass er alles in seiner Macht Stehende tun will, damit Ljoscha auf das Konzert der Gruppe gelangen kann“, sagte Alexejs Frau Antonina. Meine versprach dem kranken Fan außerdem ein Autogramm auf einem Poster, Fotos und eine CD mit persönlicher Widmung und wünschte ihm, dass er sich besser fühlt. 

Wie eine Sprecherin des Hospiz-Fonds hinzufügte, hatte die Scorpions-Legende Anitschkin das Lied „Holiday“ vorgesungen. „Alle Übersetzer weinten, Ljoscha wollte in das Lied mit einstimmen, aber der Sauerstoff reichte nicht und er brachte nichts heraus. Jetzt ist  Ljoscha einfach froh, dass sein Traum in Erfüllung gegangen ist. Er sagt, dass das unglaublich ist. Es ist wirklich unglaublich, dass fünftausend Menschen die Geschichte weitergepostet haben und ihm helfen wollten.“ 

Die Altrocker aus Hannover sind nach ihrem Rückzug aus dem Musikgeschäft im Jahr 2009 schon zum vierten Mal auf Abschiedstournee in Russland. Diesmal treten sie am Dienstag und Mittwoch mit Symphonie-Begleitung in Moskau auf. 

Alexej Anitschkin ist seit über einem Monat Patient in Moskaus erstem Hospiz. Der junge Russe leidet an einem Pleuramesotheliom (bösartiger Tumor des Rippenfells) im Endstadium.

Auf Facebook hatten innerhalb von weniger als einem Tag 4 000 Menschen den Status des Hospiz-Fonds „Vera“ mit der Bitte um ein Treffen mit den Scorpions für Alexej geteilt: „Uns ist es sehr wichtig, dass die Gruppe ‚Scorpions‘, die gerade durch Moskau tourt, ins Hospiz kommt. Auf die ‚Scorpions‘ wartet Ljoscha, unser heißgeliebter Ljoscha Anitschkin. (…) Ljoscha hat Krebs. Er kann nicht aufstehen und nur schwer atmen, der Sauerstoffapparat hilft ihm kaum. Aber wir wissen, dass die ‚Scorpions‘ am 22. und 23. Oktober in Moskau Konzerte geben. Sie sind furchtbar busy. Aber auch Ljoscha hat nur sehr wenig Zeit… Und ein Treffen mit den ‚Scorpions‘ ist sein Traum.“

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Nowosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland