Russen über MH17-Absturz: „Die letzte Schwelle der Moral wurde überschritten“

Foto: Andrej Stenin/RIA Novosti

Foto: Andrej Stenin/RIA Novosti

Was steckt hinter dem Absturz des Flugs MH17 der Malaysia Airlines? Wer hat Schuld an dem tragischen Unglück? RBTH fragte in Russland und im Ausland lebende Russen verschiedenen Alters und mit unterschiedlichem Hintergrund nach ihrer Meinung.

Michail (80), Ingenieur, Rentner, Kusnetsk (Gebiet Pensa)

„Mir tun die unschuldigen Opfer unendlich leid. Mein herzliches Beileid gilt deren Familien und Freunden. Die Verantwortlichen für diese abscheuliche Tat, wer auch immer sie sind, müssen hart bestraft werden. Aber man kann niemanden schuldig sprechen, ohne über eine zuverlässige Kenntnis des Vorfalls zu verfügen. Die Hauptschuld trägt, wer das Kommando zum Abfeuern der Rakete gegeben hat. Ich denke, bin aber nicht ganz sicher, dass es Befehlshaber der Milizen waren.

Insgesamt sind die zentralen politischen Figuren in der Ukraine, also Janukowitsch, Jazenjuk, Turtschynow und Poroschenko, in Russland und in den USA verantwortlich zu machen. Die Katastrophe ist das Verschulden der Ukraine, weil ihre Politik einen Bürgerkrieg ausgelöst hat. Sie ist Russlands Verschulden, weil von hier Kosaken, Tschetschenen und andere Kämpfer in den Krieg geschickt wurden. Und sie ist das Verschulden der USA, denn sie haben Aufstände schließlich auch in anderen Ländern provoziert, man erinnere sich an Jugoslawien und die Tschechoslowakei. Der ehemalige Sicherheitsberater der USA Zbigniew Brzezinski bekannte offen, eines der Ziele der USA sei der Zusammenbruch der UdSSR gewesen und danach Russlands."

 

Ilja (27), Historiker, Sewastopol

„In dieser komplexen Situation, die wir derzeit in der Ostukraine vorfinden, ist es im Interesse sowohl von Kiew als auch der Aufständischen, die jeweils andere Seite in den Augen der zuschauenden Welt zu diskreditieren. Es ist daher unmöglich, mit hundertprozentiger Sicherheit zu sagen, dass die Milizen nicht involviert war. Allerdings ist auch unwahrscheinlich, dass sie die Mittel hatte, ein Flugzeug in der Höhe, in der die Boeing flog, abzuschießen.

Andererseits hatte Kiew ebenso ein Motiv, das Flugzeug abzuschießen, und es verfügt außerdem über die technischen Möglichkeiten. Für Kiew

wäre es von großem Nutzen, die Aufständischen im Südosten der Ukraine und Russland eines Flugzeugabschusses zu beschuldigen. Aber ist die ukrainische Regierung wirklich kaltblütig genug, bewusst eine Passagiermaschine abzuschießen, um diese Tat danach der gegnerischen Seite anzulasten? Ich denke, alles ist möglich, aber diese Variante ist unwahrscheinlich.

Die Konfliktparteien und die Weltgemeinschaft ergehen sich in Spekulationen, die ausschließlich an ihren eigenen Interessen orientiert sind, und machen sich gegenseitig und Russland verantwortlich für das Geschehene. Das ist das wirklich Schlimme an allem."

 

Natalja (25), Vermessungsingenieurin, Kaliningrad

„Die Boeing wurde von irren Typen abgeschossen, für die Krieg, Plünderungen und Terror, mit dem sie jetzt die Ukraine überziehen, der einzig mögliche Weg zur Selbstverwirklichung und zum Erfolg war. Diese Menschen waren gestern noch gar nichts, heute kontrollieren sie Waffen und kommandieren Streitkräfte. Und wenn wir davon ausgehen, dass sie das nicht aus Idealismus tun, sondern nach materiellen Vorteilen streben, können sie natürlich eine malaysische Passagiermaschine mit einem ukrainischen Transportflugzeug mal eben ‚verwechseln'.

Ich glaube, dass niemand mehr, weder Putin noch die Europäische Union, die Situation kontrollieren kann. Schuld sind daher diejenigen, die ein solches Chaos zugelassen haben: Putin, weil er es produziert und nährt, die USA und Europa, weil sie nichts unternehmen, außer Stellungnahmen abzugeben."

 

Igor (31), Programmierer, New York (USA)

„Die Tatsache, dass es keine Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung des Flugzeugabschusses gab, ist aus meiner Sicht inakzeptabel. Und natürlich trägt jeder Verantwortung, vor allem die neue ukrainische Regierung, die den Ernst ihrer eigenen Militäroperation verdeckt hat. Die EU, die USA und Russland wussten, was in der Ukraine geschieht. Sie hätten die Tragödie durch ein striktes Verbot ziviler Flüge in dieser Region oder durch eine

ernst gemeinte Suche nach friedlichen Kompromissen verhindern können. Jetzt schiebt jeder dem anderen die Schuld zu. Ich denke, das ist leider alles, was Politik heute noch kann.

Mich als gebürtigen Russen macht es sehr traurig, wenn ich in einer Zeitung lese, ‚Russen haben die Rakete abgeschossen', bevor die Ermittlungen überhaupt abgeschlossen sind. Es sieht so aus, als machte man uns, die Russen, schon verantwortlich, bevor der Vorfall offiziell untersucht wurde."

 

Sweta (28), Bankkauffrau, Sankt Petersburg

„Ich glaube, dass die Rebellen die Maschine abgeschossen haben. Sie wollten eigentlich ein ukrainisches Militärflugzeug abschießen, trafen aber eine Passagiermaschine. Mein Freund denkt, es wurde von ukrainischen Soldaten abgeschossen; er hat selbst in der Armee gedient und sagt, die Aufständischen hätten nicht die Ausrüstung, um ein Flugzeug abzuschießen. Das sei sehr schwierig, man brauche Radaranlagen und viel Know-how. Ich kann kaum etwas dagegen sagen, ich kenne mich da nicht aus. Aber welches Interesse könnten die Ukrainer haben, eine zivile Passagiermaschine abzuschießen? Das ist doch totaler Unsinn.

Wir haben uns alle schon daran gewöhnt, dass jeder lügt. Also nimmt jeder unterschiedliche Erklärungen und Meinungen zur Kenntnis und formt sich sein eigenes Bild. Wenn man die Wahrheit nicht kennt, kann man kaum

beurteilen, was wahr ist. In den Medien wird ein Informationskrieg geführt. Ich finde das alles merkwürdig und unheimlich. Ich hoffe nur, dass der Abschuss dieses Flugzeugs ein Versehen war. Andernfalls, wenn jemand wirklich unschuldige Menschen willentlich getötet hat, haben wir die letzte Schwelle der Moral überschritten."

 

Sofia (28), Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Marburg (Deutschland)

„Als gebürtige Moskauerin sehe ich deutsche und russische Nachrichten. Für mich ist schwer zu sagen, was ich fühle. Ich denke, die Wahrheit über dieses Unglück ist kaum noch zu erfahren. Es ist natürlich schrecklich, was geschehen ist, aber ich glaube nicht, dass der Abschuss geplant und dieses Passagierflugzeug das Ziel war. Zumindest möchte ich das glauben. In Deutschland, das ist mein Eindruck, ist man davon überzeugt, dass Moskau die Verantwortung trägt und dass Putin den Aufständischen einfach eine Anweisung geben könnte, ihre Kämpfe einzustellen. Es tut mir so leid um die toten Menschen, es ist schrecklich, sich vorzustellen, was sie und ihre Familien durchmachen mussten."

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland