Rettung für Amurtiger & Co.: Weltstars haben ein Herz für Tiere

Der US-amerikanische SchauspielerSteven Seagal macht ein Selfie im Amurtiger-Zentrum in Wladiwostok.

Der US-amerikanische SchauspielerSteven Seagal macht ein Selfie im Amurtiger-Zentrum in Wladiwostok.

Artjom Korotajew/TASS
Zahlreiche internationale Stars engagieren sich für den Tierschutz in Russland. Vor allem das Schicksal des vom Aussterben bedrohten Amurtigers bewegt die Herzen. Aber auch eher unspektakuläre Tierarten wie der Wildlachs finden berühmte Fürsprecher.

1. Rettungsboje für Großkatzen

Unvergessen ist US-Schauspielerin Pamela Anderson als Baywatch-Bademeisterin. Eine rote Originalboje aus der US-Fernsehserie kam nun bei einer Wohltätigkeitsauktion in Wladiwostok unter den Hammer. Für umgerechnet knapp 40 000 Euro wechselte sie den Besitzer. Ein Autogramm der Blondine wurde für rund 650 Euro angeboten, ist aber noch zu haben. Der Auktionserlös kommt unter anderem dem Schutz der bedrohten Leoparden und der Amurtiger im Fernen Osten zugute.

Der Serienstar engagiert sich schon lange für den Tierschutz. So setzt sich Anderson etwa für Hunde in Indien ein, rettet sie vor der Tötungsstation. In Russland hat sie gerade den Löwen Gray besucht, der aus dem überschwemmten Zoo in Ussurijsk bei Wladiwostok gerettet werden konnte. Sie bescheinigt den Russen eine große Besorgtheit um die Erhaltung der Tierwelt.

Pamela Anderson in Wladiwostok. Quelle: Juri Smitjuk/TASS

Im Juli richtete sich Pamela Anderson einen offenen Brief an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, in dem sie darum bat, die von Island nach Japan führende Nordmeerpassage für das Schiff Winter Bay zu schließen. Doch die Regierung sah keine rechtliche Handhabe, das Schiff mit 1 700 Tonnen Fleisch von Finnwalen an Bord aufzuhalten, da die Wale nicht auf russischem Territorium erlegt worden waren.

2. Action für den Tierschutz

Steven Seagal, ein weiterer US-amerikanischer Schauspieler, kaufte ein mit einer Axt kombiniertes Messer aus Damaszener Stahl mit Gold- und Silbergravur für rund 3 000 Euro.

Der Actionheld erklärte, einen Beitrag zum Tierschutz leisten zu wollen, nachdem er im Primorje-Nationalpark die Ausstellung „Land des Leoparden“ besucht hatte. Mit der Ausstellung soll auf die vom Aussterben bedrohte Tierart im Fernen Osten aufmerksam gemacht werden. Umweltschützer hatten dem US-Schauspieler berichtet, dass sie die Zahl von 20 auf 70 Exemplare steigern konnten. Viel zu wenig, findet Seagal, der versprach, sich persönlich für die Erhaltung dieser seltenen Raubtierart einzusetzen.

3. Rock für Raubtiere

Ilya Lagutenko, Frontmann der russischen Band Mumiy Troll, und der berühmte Hollywoodstar Harrison Ford beteiligten sich bereits 2008 an einer internationalen Aktion zur Rettung der Amurtiger. Damals wurde auf Initiative der Weltbank eine sogenannte Tiger-Koalition gebildet, der die verschiedensten Schutzorganisationen angehörten. Die Koalition benannte bekannte Persönlichkeiten als Botschafter: Für Russland war das Lagutenko, für die USA Harrison Ford und für China der Basketballstar Yao Ming.

4. Den Amurtiger vorm Aussterben retten

Auch dem US-Schauspieler Leonardo DiCaprio liegt der Schutz der Amurtiger am Herzen. Der „Titanic“-Star rief eine eigene Stiftung ins Leben. Er spendet regelmäßig erhebliche Geldbeträge für die Lösung von Umweltproblemen, darunter auch für den Erhalt der Tiger oder den Schutz von Elefanten. Außerdem hat er sich dem Schutz der Wälder im Amazonasgebiet verschrieben. Der Schauspieler gehört zur Expertengruppe des World Wildlife Fund (WWF).

5. Zauberkraft für den Wildlachs

„Harry Potter“-Star Emma Watson engagiert sich für Wildlachs. Die britische Schauspielerin will ihn vor dem Aussterben retten. Zwar ist sie, anders als Leonardo DiCaprio, nicht vor Ort in den Nationalparks im Einsatz. Dafür versteigert sie regelmäßig persönliche Gegenstände, deren Erlöse dem Wild Salmon Center zufließen. Diese Stiftung arbeitet zusammen mit weiteren Organisationen an der Lösung des Problems auch auf dem Gebiet der Russischen Föderation.

Mehr zum Thema: 

Russland und die Streuner: Wo bleibt das Herz für Tiere?

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland