Dossier: Russlands Monostädte

Elena Chernyshova
Wie lebt es sich in einer Stadt, die nur von einem Wirtschaftszweig abhängt und deren Einwohner für ein einziges großes Unternehmen arbeiten? Dieser Frage geht RBTH in einer Serie über russische Monostädte nach.

Norilsk: Leben jenseits des Limits

BILDERGALERIE. Extremklima, Umwelt-GAU, Isolation… Wie überleben die Menschen das?

 

Norilsk, die schmutzigste Stadt im ganzen Land

/ Maksim Blinov/RIA Novosti/ Maksim Blinov/RIA Novosti

Wie sieht der Alltag in Norilsk aus, einer der reichsten und zugleich schmutzigsten Städte Russlands?

 

Workuta, Zentrum der russischen Kohleindustrie

Die Geschichte von Workuta, eines Zentrums der Kohleförderung in Russland jenseits des Polarkreises, zeigt wie instabil das Dasein jener Orte ist, die von der Rohstoffgewinnung leben.

 

Mirny, die Stadt der Diamanten

Die Stadt Mirny gilt als Russlands Diamanten-Hauptstadt. Sie ist eine sogenannte Monostadt: ein Ort, der allein von einem Wirtschaftszweig abhängt. Die Nachfrage nach Edelsteinen zieht kontinuierlich Arbeitskräfte an, doch nicht jeder wird hier glücklich.
 

Kostomukscha ist eine sogenannte Monostadt: eine Stadt, die allein von einem einzigen Wirtschaftszweig abhängt. Die karelische Bergbaustadt ist der Auftakt einer neuen Serie von RBTH, die die russischen Monostädte vorstellt.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.