Mai-Feiertage: Russen ziehen die Türkei der Krim vor

Urlauber am Strand von Balaklawa, einem Stadtteil von Sewastopol auf der Krim.

Urlauber am Strand von Balaklawa, einem Stadtteil von Sewastopol auf der Krim.

AP
Viele Russen nutzen die anstehenden Feiertage im April und Mai für einen Kurzurlaub. Heimische Reiseziele stehen dabei aber nicht hoch im Kurs: Schlechter Service und teure Preise seien daran schuld, heißt es aus der Branche.

Die Krise scheint endgültig überwunden: Die Türkei ist in diesem Jahr wieder das beliebteste Reiseziel der Russen. Der Türkei folgen laut Maja Lomidse, Präsidentin des Verbands russischer Reiseveranstalter, Griechenland, Zypern und die Tschechische Republik.

Die Krim ist nicht attraktiv

Russische Urlaubsorte liegen nur auf Platz fünf. „Wir verbinden das mit der Veränderung der wirtschaftlichen Lage und dem Willen der Menschen, sich bei der Urlaubswahl nicht mehr einschränken zu müssen. Die Menschen haben es satt, zu sparen. Sie wollen reisen“, betonte Maja Lomidse. Das zeigt sich auch an der Anzahl der Buchungen: Für die kommenden Feiertage vom 28. April bis 1. Mai sowie vom 6. Mai bis 9. Mai wurden durchschnittlich etwa 30 Prozent mehr Reisen verkauft.

Dem Verband zufolge geht die gestiegene Nachfrage nach Auslandsreisen auf Kosten der nationalen Urlaubsorte. „Die positive Marktdynamik bleibt insgesamt erhalten, die Nachfrage ist etwas höher als 2015 und entspricht in etwa 2016. Einen Ansturm wird es aber nicht geben. Das hat wirtschaftliche Gründe: Unsere Urlaubsorte sind teurer geworden, während der Service auf dem alten Niveau geblieben ist. Vergleicht man die Region Krasnodar mit der Krim, so trifft das vor allem auf die Halbinsel zu“, sagte Lomidse. Für russische Touristen sei es deshalb günstiger, ihren Urlaub im Ausland zu verbringen. Denn dort gebe es zu konkurrenzfähigen Preisen eine höhere Servicequalität.

Robuster Rubel wirkt Wunder

Sichtbar wird der Trend in Zahlen, die die internationale Reisesuchmaschine Momondo vorgelegt hat. Demnach ist die Nachfrage nach Auslandsreisen in Russland im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent gestiegen, das Interesse an Reisen innerhalb des Landes dagegen um 18 Prozent deutlich gesunken.

Zu den Top Ten der beliebtesten Reiseziele für die Mai-Feiertage gehören laut Momondo sieben europäische Länder. Dies sei vor allem mit der Stärkung des Rubels gegenüber dem Euro verbunden. Zu den ersten drei gehören Russland, Italien und Spanien.

Die Tschechische Republik liegt mit einem Zuwachs an Anfragen von 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf Platz vier. Deutschland ist mit 14 Prozent mehr Anfragen auf den sechsten Platz aufgestiegen, gefolgt von Georgien (plus 20 Prozent). Das Ende der Top Ten bilden Frankreich (plus 26 Prozent), Griechenland (plus 37 Prozent) und die Niederlande (plus 54 Prozent). Die größte Wachstumsrate wies die Türkei mit 82 Prozent mehr Anfragen auf.

Wenn pauschal, dann all inclusive

Auch bei den Buchungen liegt die Türkei an der Spitze, wie Zahlen des russischen Portals sletat.ru belegen. Die Anzahl der Mai-Buchungen von Reisen in die Türkei liegt demnach bei 47 Prozent – gefolgt von Zypern (11,32 Prozent), Tunesien (6,68 Prozent) und Griechenland (6,41 Prozent).

„Die Türkei ist vor allem aufgrund der günstigen Preise sehr gefragt. Außerdem möchte der Großteil der Pauschalreisenden All-Inclusive-Pakete buchen – und dafür stehen die türkischen Urlaubsorte wie keine anderen“, erklärte Jewgeni Danilowitsch, Geschäftsführer von sletat.ru.

Der Anteil der gebuchten Russland-Reisen liegt hingegen bei unter fünf Prozent (4,71 Prozent). Die Region Krasnodar und die Halbinsel Krim gehören dabei zu den beliebtesten Reisezielen innerhalb von Russland.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.