Sibirien: Passagier rennt sieben Kilometer dem Zug hinterher

Während der Zugfahrt von Moskau nach Nerjungri (Sibirien) ist ein Passagier aus dem Zug herausgefallen. Der 42-jährige Einwohner von Bratsk blieb auf den Gleisen in Taiga bei 40 Grad Kälte stehen, riss sich aber zusammen und rannte dem Zug nach.

Laut den Worten des Passagiers kam er in den Vorraum des letzten Waggons, um eine zu rauchen. Als er dann wieder zurück wollte, vewechselte er die Türe und fiel direkt auf die Gleise.

Der Mann, der ein T-Shirt, eine Sporthose und Flip-Flops anhatte, rannte dem Zug knapp sieben Kilometer nach. Er schaffte es bis zum Bahnhof Richard Sorge, wo er auch notwendige Hilfe bekam.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland