Russlands Vizepremier: russische Rohstoffexporte nach Osten nicht zum Nachteil Europas

Laut Russlands Vizepremier Arkadi Dworkowitsch, der für Energie zuständig ist, wird der steigende Export russischer Energieressourcen nach Osten, in die Länder der asiatisch-pazifischen Region, nicht zum Nachteil Europas erfolgen.

„Der Osten ist für uns bereits jetzt potenziell ein guter Markt und die Lieferungen dorthin werden zunehmen – aber nicht zum Nachteil der Befriedigung der Nachfrage seitens Europa", äußerte Dworkowitsch am Dienstag bei einer Pressekonferenz in RIA Novosti.

Russland habe immer eine verlässliche Energiepolitik betrieben und alle Länder, die daran interessiert waren, mit Energieressourcen versorgt, führte Dworkowitsch weiter aus.

„Die in manchen Jahren entstandenen Risiken waren nicht auf uns, sondern eher auf das Verhalten der Transitländer zurückzuführen. Jetzt minimieren wir auch die Transitrisiken, indem wir neue Pipelines von Russland nach Europa sowie von Russland nach Asien verlegen und dabei auch Seetransportwege für Öl und Gas nutzen", so Dworkowitsch.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland