Vizepremier Schuwalow gegen Gewährung von Kredit an Zypern

Russlands Vizeregierungschef Igor Schuwalow hat sich gegen die Gewährung eines weiteren Milliardenkredits an den EU-Staat Zypern ausgesprochen.

"Mehr noch. Russland muss sparen", erklärte Schuwalow am Montag in einem Interview der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg. Er nahm Stellung zur offiziellen Bitte Zyperns, den 2011 für 4,5 Jahre zu einem Jahreszins von 4,5 Prozent gewährten Kredit über 2,5 Milliarden Euro zu stunden. Im vergangenen Sommer hatte Zypern Russland um einen weiteren Kredit - über fünf Milliarden Euro - ersucht.

"Ich will Zypern kein Geld mehr geben... Wir haben so viel Freunde und Partner, die von uns Kredite erhalten wollen. Russland sollte gegenwärtig sparsam und äußerst konservativ sein. Die russische Regierung ist nicht dazu bereit, Zypern den 2,5-Milliarden-Kredit abzuschreiben", sagte Schuwalow.

Zuvor hatte der russische Finanzminister Anton Siluanow nicht ausgeschlossen, dass Russland Konditionen für die Tilgung dieses Kredits lockern wird. Am 11. Januar hatte die internationale Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit des Inselstaates von "B3" gleich um drei Noten auf "Caa3" herabgestuft. Am 17. Februar finden auf Zypern Präsidentenwahlen statt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland