Medwedjew: Assad hat einen fatalen Fehler gemacht

Der syrische Präsident Baschar al-Assad, der seit fast zwei Jahren Armee gegen die bewaffnete Opposition einsetzt, hat nach der Einschätzung des russischen Ministerpräsidents Dmitri Medwedjew einen fatalen Fehler begangen, weil er seine Reformen zu spät und unter Ausschluss der Opposition begonnen hat.

Präsident Assad hätte die politischen Reformen viel früher durchführen und die gemäßigte Opposition, die zu Verhandlungen bereit war, daran beteiligen müssen, sagte Medwedew in einem Interview für CNN. „Das ist ein großer Fehler von ihm und wahrscheinlich auch ein fataler."

Medwedew äußerte weiter, dass Assads Chancen, die Macht zu behalten, von Tag zu Tag schwinden würden. Darüber (über die Zukunft Assads und Syriens - Red.) dürfen jedoch "weder Russland noch die USA, sondern nur das syrische Volk" entscheiden. Die Aufgabe der Weltgemeinschaft sei es, den Konfliktparteien zur nationalen Aussöhnung zu verhelfen. Nur so könne die Gewalt gestoppt werden. „Entweder eine nationale Aussöhnung unter Kontrolle durch die Weltgemeinschaft oder ein weniger Bürgerkrieg." Russland sei bereit bei diesem Prozess (nationale Aussöhnung) mitzuwirken.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland