Kreml: Umbenennung von Wolgograd in Stalingrad steht nicht zur Debatte

Der Kreml hat nicht vor, die Frage einer Umbenennung von Wolgograd in Stalingrad zu behandeln, teilte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, der Zeitung „Iswestija" mit.

„Umbenennungen von Städten wurden im Kreml nicht erörtert, dieses Thema steht auch nicht in den

Plänen", so Peskow. Laut einer anderen Quelle in der Präsidentenadministration müsste die Idee einer Umbenennung historisch begründet sein. „Momentan ist es wirtschaftlich nicht zweckmäßig, den Namen zu wechseln", hieß es. „Die Regionen sollten sich mit realen Problemen befassen." Wie auch aus der Fraktion der "Einiges Russland" im Gebietsparlament von Wolgograd verlautete, ist eine Diskussion zu dieser Frage nicht geplant. 

Auf Beschluss des Stadtparlaments von Wolgograd soll die Bezeichnung „Heldenstadt Stalingrad" bei den öffentlichen Veranstaltungen am 2. Februar, dem Tag des Sieges bei Stalingrad, am 9. Tag, dem Tag des Sieges, am 22. Juni, dem Tag des Kriegsbeginns und des Gedenkens der Kriegsopfer, am 2. September, dem Tag des Ende des Zweiten Weltkrieges, und am 19. November, dem Beginn der Zerschlagung der Nazi-Truppen bei Stalingrad, gebraucht werden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland