Medwedjew: Dissertationsplagiate „alarmierend“

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedjew ist entsetzt über die vielen Doktorarbeits-Plagiate in Russland. Zuletzt waren ein Mitglied der Partei "Einiges Russland" und die Pädagogische Universität Moskau in Fälschungsverdacht geraten.

„Die Zahl der „getürkten" Doktoren in Russland übersteigt jedes erdenkliche Maß", sagte Dmitri Medwedjew am Mittwoch bei einem Expertentreffen in Moskau. Sein Vorschlag: Alle wissenschaftlichen Arbeiten sollten öffentlich zugängig sein, um pseudowissenschaftliche aus dem Verkehr ziehen zu können.

„Ich finde nichts Anstößiges daran, dass dieses Thema jetzt an die Oberfläche gekommen ist", so Medwedjew. „Das ist völlig richtig, weil eine weitere Entwicklung der Wissenschaft in diese Richtung bedeuten würde, die Verleihung von Doktorgraden zu diskreditieren."

Medwedjew selbst ist Doktor der Jurisprudenz. Der Präsident Wladimir Putin besitzt ebenfalls „den Doktor" und zwar in der Wirtschaftswissenschaft.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Russland Aktuell.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland