Kreml rechnet mit Kontinuität der Politik des Vatikan

Der Kreml weiß den Beitrag von Papst Benedikt XVI. zum Dialog zwischen Religionen und Zivilisationen zu schätzen und hofft auf die Kontinuität der künftigen Politik des Vatikan.

 Das erklärte Juri Uschakow, Berater von Russlands Präsident Wladimir Putin, am Dienstag in dessen Vorstadtresidenz Nowo-Ogarjowo. "Die Beziehungen Russlands und des Vatikan haben sich seit dem Machtantritt von Papst Benedikt XVI. im Jahr 2005 äußerst konstruktiv entwickelt." 2009 seien zwischen Moskau und Vatikan die diplomatischen Beziehungen hergestellt worden, sagte Uschakow.

Der 85-jährige Pontifex hatte am Montag in lateinischer Sprache seine Entscheidung verkündet, von seinem Amt aus Gesundheits- und Altersgründen zurückzutreten. Am 28. Februar um genau 20 Uhr soll die Amtszeit des 1927 geborenen Joseph Ratzinger enden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.