Teile von Dach und Wand des explodierten Tschernobyl-Reaktors eingestürzt

Eine Außenwand und ein Teil des Dachs in der Maschinenhalle des 1986 explodierten Reaktors im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl sind am Dienstag eingestürzt.

Nach Angaben der Pressestelle des Kraftwerks beträgt die Einsturzfläche etwa 600 Quadratmeter.

Die beschädigte Konstruktion sei kein Element des neuen Schutzmantels, der über der maroden alten Hülle über dem havarierten Reaktor gebaut werde. Radioaktivität sei nicht ausgetreten. Es habe keine Betroffenen gegeben, hieß es. Am 26. Jahrestag der Atomkatastrophe von Tschernobyl - am 26. April 2012 - hatte die Ukraine mit dem Bau eines dringend benötigten neuen Schutzmantels um den explodierten Reaktor begonnen. Präsident Viktor Janukowitsch legte in der Sperrzone einen symbolischen Grundstein für den Sarkophag.

Der Ersatz für die alte rissige Schutzhülle soll bis 2015 fertig gestellt werden und eine Milliarde Euro kosten. Mit 109 Metern Höhe, 260 Metern Breite und 150 Metern Länge wird das die größte bewegliche Halle der Welt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland