Rosneft steigt in ExxonMobil-Projekt auf Alaska ein

Russlands größter Ölkonzern Rosneft steigt mit 25 Prozent der Anteile in das Öl- und Gasprojekt Point Thomson des US-Energieriesen ExxonMobil auf Alaska ein.

Im Beisein des russischen Präsidenten Wladimir Putin unterzeichneten beide Konzerne am Mittwoch

ein entsprechendes Protokoll zu ihrem Abkommen über die strategische Zusammenarbeit. Das Öl- und Gasfeld Point Thomson mit etwa 400 Millionen Tonnen Öl und 3000 Milliarden Kubikmeter Gas war 1965 entdeckt worden. Vor der Unterzeichnung des Protokolls hatten Rosneft-Chef Igor Setschin und der Präsident von ExxonMobil Exploration, Stephen Greenlee, in Putins Vorstadtresidenz Nowo-Ogarjowo den Deal besprochen. Für die Alaska-Beteiligung tritt der Rosneft-Konzern dem US-Partner sieben seiner zwölf Felder auf dem arktischen Festlandsockel Russlands ab. "Wir erhalten sieben Felder - in der Karasee, in der Laptew-See und im Tschuktschen-Meer", sagte der Chef der russischen Niederlassung von ExxonMobil, Glenn Waller, nach der Unterzeichnung.

Ihm zufolge würden ExxonMobil und Rosneft auch die Möglichkeit prüfen, ein Werk zur Verflüssigung von Erdgas (LNG) im Fernen Osten Russlands zu bauen. Der Standort sei noch nicht bestimmt worden, sagte Waller. Ein Experte, der anonym bleiben wollte, teilte der Wirtschaftsnachrichtenagentur Prime mit, dass die Partner zwei Gebiete unter die Lupe nehmen, darunter die Bucht De-Kastri auf der Insel Sachalin.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland