Meteoritenfall über Tscheljabinsk

Über dem Territorium des Gebiets Tscheljabinsk hat ein Meteoritenfall ereignet.

Nach vorläufigen Angaben hat sich über dem Territorium des Gebiets Tscheljabinsk (Ural) ein Meteoritenfall ereignet, teilt ein Sprecher des regionalen Zentrums des Zivilschutzministeriums im

Ural RIA Novosti mit. „Höchstwahrscheinlich handelt es sich um einen Meteoritenfall. Es gibt Informationen über eine Explosion in Höhe von etwa 10 000 Metern. Die Informationen werden geprüft", sagte der Gesprächspartner der Nachrichtenagentur. 

Augenzeugen berichteten, dass es am Himmel zu Explosionen und Aufflammen gekommen war. Das russische Innenministerium spricht mittlerweile von rund 100 Verletzten im Gebiet Tscheljabinsk.

Der Meteoritenfall im Gebiet Tscheljabinsk  hat sich laut einem Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums nicht auf die Einsatzbereitschaft der russischen Armee im Zentralen Militärbezirk ausgewirkt.  „Die Truppenabteilungen und die dort stationierten Verbände des Zentralen Militärbezirks haben keinen Schaden davongetragen", so der Vertreter des Verteidigungsministeriums.

Wie der Gesprächspartner der Agentur gegenüber ausführte, hatten zum Zeitpunkt des Vorfalls keine Militärflüge oder Manöver der Luft- und Weltraumtruppen stattgefunden. Die Weltraumtruppen des russischen Verteidigungsministeriums sind intakt, hieß es.

Die Objekte des Staatsunternehmens Rosatom in der Uralregion sind vom Meteoritenfall am Freitag nicht betroffen, teilte ein Rosatom-Sprecher RIA Novosti mit. Alle Betriebe des Atomunternehmens arbeiten wie üblich, hieß es. In der Ural-Region befindet sich das größte Atommüllverwertungskombinat Majak. Wie das Pressezentrum des Innenministeriums zugleich informierte, ist im Gebiet Tscheljabinsk das Dach und die Mauer einer Zinkfabrik durch die vom Meteoritenfall ausgelöste Detonationswelle beschädigt worden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.