Putin gibt russischen Energiesektor frei

Der Vorstoß, dem Exportmonopol von Gazprom ein Ende zu setzen, nimmt weiter Fahrt auf. Präsident Wladimir Putin selbst sprach sich heute anerkennend über diese Idee aus. Auf einem Treffen mit der Staatlichen Kommission der Energiewirtschaft beauftragte Putin die Regierung, Gazproms Sonderstellung zu beenden. Private Unternehmen wie Novatek, das ursprünglich vor einigen Monaten mit dieser Initiative an die Öffentlichkeit getreten war, sollten die Chance bekommen, noch effizienter zu werden und „den Markt nicht an die Konkurrenz zu verlieren."

In einer gesonderten Stellungnahme machte Putin sich dafür stark, mit der sowjetischen Tradition der Geheimhaltung von Informationen über Russlands natürliche Ressourcen und Energiereserven zu brechen. Dieser Vorstoß ist Teil einer umfassenderen Kampagne, mit der internationale Investitionen angezogen und die Transparenz der russischen Wirtschaft erhöht werden sollen.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland