Meteoriten-Splitter auf Ebay? Polizei am Ural ermittelt

Die Polizei prüft die im Internet aufgetauchten Berichte über den Verkauf angeblicher Splitter des am

Freitag über der Ural-Region eingeschlagenen Meteoriten, teilte Angela Tschirkowa, Leiterin der PR-Abteilung der Verwaltung des Innern im Gebiet Tscheljabinsk, RIA Novosti mit. „Ausgehend von den Ergebnissen der Prüfung wird ein entsprechender Beschluss getroffen", sagte sie. „In der regionalen Verwaltung des Innern wurde ein Stab gebildet, der die nach dem Meteoriteneinschlag entstandene Situation rund um die Uhr beobachtet." Die Polizei sei weiterhin in verstärktem Aufgebot im Einsatz.

Vom Meteoriteneinschlag am Freitag waren Einwohner der Gebiete Tjumen, Kurgan und Swerdlowsk sowie des Nordens von Kasachstan in Mitleidenschaft gezogen worden. Zerstörungen wurden hauptsächlich im Gebiet Tscheljabinsk registriert. Insgesamt wurden mehr als 1000 Einwohner verletzt, 52 von ihnen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland