Russland rechnet für 2013 mit Getreideertrag von 95 Millionen Tonnen

Das russische Agrarministerium bleibt vorerst bei seiner früheren Prognose für den Getreideertrag für dieses Jahr in Höhe von 95 Millionen Tonnen. Aber die Ernte könnte wegen ungünstiger

Wetterbedingungen auch geringer ausfallen, sagte Ressortchef Nikolai Fjodorow am Donnerstag in Brasilia. Fjodorow und mehrere andere Minister begleiten den russischen Regierungschef Dmitri Medwedjew bei dessen Lateinamerika-Reise.

"Wir tun alles, um die prognostische Zahl zu erreichen. Für die Frühjahrsbestellung wurde zusätzliche Finanzierung sichergestellt. Zudem schlug unser Ministerium vor, 42,2 Milliarden Rubel (1,05 Milliarden Euro) für die Stützung des Agrar-Industrie-Komplexes bereitzustellen und das Grundkapital der OAO Rosagroleasing um zehn Milliarden Rubel aufzustocken", sagte Fjodorow.

2012 hatte Russland wegen lang anhaltender Dürre im Sommer rund 25 Prozent der Getreideernte verloren. Der Netto-Ertrag betrug im Vorjahr 70,7 Millionen Tonnen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland