Murmansker Abgeordneter bietet Depardieu Wohnung jenseits des Polarkreises an

Zu der Fünf-Zimmer-Wohnung, die Gérard Depardieu am Sonntag in Tschetschenien geschenkt bekommen hat, kann eine zweite hinzukommen. Ein Abgeordneter des Stadtrats von Murmansk will dem in Russland eingebürgerten französischen Filmstar eine Wohnung in dieser nördlich des Polarkreises liegenden Stadt schenken.

„Murmansk ist eine sehr attraktive Stadt und unterscheidet sich stark vom übrigen Russland“, sagte der Abgeordnete Sergej Gabrieljan am Donnerstag in einer Sitzung des Stadtparlaments. Er schlug vor, Depardieu zum Internationalen Frauentag am 8. März in die Stadt einzuladen – als Geschenk für die Stadteinwohnerinnen und als Werbung für die Stadt.
 
Laut Gabrieljan kann Murmansk dem Schauspieler zwar keine Wohnung schenken, weil es in der Stadt viele Bedürftige gebe. „Aber ich bin bereit, ihm eine renovierte Wohnung aus meinen eigenen Mitteln bereitzustellen.“

Gérard Depardieu (64) hatte im vergangenen Jahr Frankreich verlassen, um so der geplanten Reichensteuer zu entkommen. Zuerst wollte der Filmstar Belgier werden, bevor er plötzlich die russische Staatsbürgerschaft bekam. Präsident Wladimir Putin hat ihm persönlich den neuen Pass überreicht. Am Samstag bekam Depardieu in Saransk, rund 650 Kilometer südöstlich von Moskau, eine Aufenthaltsgenehmigung. Am Sonntag reiste er zu Besuch ins ehemalige Kriegsgebiet Tschetschenien. Der Chef dieser Kaukasus-Republik, Ramsan Kadyrow, schenkte Depardieu eine Fünf-Zimmer-Wohnung.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland