Russland hilft bei Sondereinsatz in Afghanistan – 21 Tonnen Heroin beschlagnahmt

Bei einem Sondereinsatz in Afghanistan unter Beteiligung des russischen Föderalen Dienstes für Drogenkontrolle (FSKN) sind knapp 21 Tonnen Heroin beschlagnahmt worden. „Gestern wurde eine Operation in der afghanischen Provinz Nangahar durchgeführt, bei der einige Drogenlabors zerstört und fast 21 Tonnen afghanisches Heroin beschlagnahmt wurden", teilte Russlands Chef-Drogenfahnder Viktor Iwanow in einer erweiterten Sitzung des Amtes mit.

Er hob hervor, dass diese einzigartige Operation Ergebnis einer mehrmonatigen Arbeit des Föderalen Dienstes für Drogenkontrolle sei. An dem Einsatz hätten acht Hubschrauber der Internationalen Sicherheitstruppe in Afghanistan (Isaf) teilgenommen.

„21 Tonnen sind im Grunde genommen der Jahresumfang des Drogenschmuggels nach Russland", so Iwanow.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland